DE RU CN DE EN ES FR JP PL UA

News & Events | Sonderangebote | Lizenzierung | Zentrum zur Bekämpfung von Cyber-Kriminalität | Unternehmen

Verwaltungscenter von Dr.Web Enterprise Security Suite

Zentrale Verwaltung des Virenschutzes für alle Knoten eines Unternehmensnetzwerks


Die Verwaltungszentrale der Dr.Web Enterprise Security Suite ermöglicht die Einrichtung und zentrale Verwaltung der Rundumschutzlösung für Rechner und Endgeräte, die im Besitz des Unternehmens oder seiner Mitarbeiter sind.

Administratoren können das Virenschutzsystem des Unternehmens-Netzwerks weltweit von einem beliebigen Standort her über einen Rechner bzw. ein mobiles Endgerät über das Internet verwalten.

Eine intuitiv verständliche Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, das ganze Antivirus-Netzwerk in kürzester Zeit und per Fernzugriff einzurichten. Das Schutzsystem kann in einem beliebigen Netzwerk unabhängig von der Größe und Komplexität (Gesamtzahl der Mitarbeiter und Filialen, Topologie, Active-Directory-Server) eingerichtet werden.

Das Verwaltungscenter sorgt dafür, dass der Administrator, der im Netzwerk oder auf einem Remote-PC arbeitet, sämtliche Schutzkomponenten zentral verwalten, die Sicherheitslage aller geschützten Netzwerkknoten überwachen und Nachrichten über Virenereignisse erhalten kann. Dabei kann er auch eine automatische Reaktion auf Virenfunde definieren. Dafür ist nur die Verbindung zwischen dem Arbeitsplatz des Administrators und dem Antivirus-Server erforderlich.

Kostensparende Administration

Die Übersichtlichkeit des Antivirus-Netzwerks von einem Arbeitsplatz aus (durch das Web-Administrationstool) und ein minimaler Arbeitszeitaufwand bei der Wartung des Netzwerks verringern die Wartungszeit.

Das Verwaltungscenter verfügt über ein bequemes Administrationstool und sorgt für die Automatisierung durch die Integration mit Windows NAP. Darüber hinaus können hauseigene Ereignis-Bearbeiter in einer beliebigen Skriptsprache geschreiben werden. Dadurch werden die Systemadministratoren wesentlich entlastet.

Ausschließliche Skalierbarkeit

Das Verwaltungscenter funktioniert in Netzwerken beliebiger Größe und Komplexität (von Netzwerken mit einigen Computern bis zu Intranets mit mehreren tausend Knoten). Die Skalierbarkeit wird durch die Hierarchie vernetzter Antivirus-Server des Verwaltungscenters und eines separaten SQL-Servers für die Datenspeicherung gewährleistet. Dafür sorgt auch die Interaktion zwischen Antivirus-Servern und geschützten Netzwerkknoten.

Durch die Vereinigung von Antivirus-Servern des Verwaltungscenters in ein hierarchisches System kann man ein einheitliches Antivirus-Netzwerk aufbauen, das sich aus vernetzten Workstations zusammensetzt. Sämtliche Netzwerkdaten werden auf einem Server gesammelt. Eine solche Komplettlösung ist für Unternehmen mit einem breiten Filialennetz, das vom Internet getrennt ist, unverzichtbar.

Vielzahl von unterstützten Netzwerkprotokollen

Die Verwaltungszentrale unterstützt mehrere Transportprotokolle für geschützte Rechner und den Antivirus-Server. Es kann deshalb in verschiedenen Netzwerken verwendet werden.

Geringer Verkehr im lokalen Netzwerk

Im Unterschied zu vergleichbaren Lösungen anderer Hersteller sorgt der Verwaltungscenter für einen minimalen Netzwerk-Traffic. Die Kompression von Daten zwische Server und Client in TCP/IP-, IPX/SPX- oder NetBIOS-basierten Netzwerken wird durch ein entsprechendes Protokoll gewährleistet.

Transparenz

Die Funktion des Antivirus-Netzwerks, das durch Dr.Web geschützt wird, ist absolut transparent. Über ein Funktionsprotokoll können alle Installations- und Konfigurationsschritte überwacht werden. Alle Systemkomponenten können eigene Protokolldateien mit einer definierbaren Detailtiefe erstellen. Alle durchgeführten Aktionen werden in der Statistik angezeigt. Der Systemadministrator kann über eventuelle Probleme im Antivirus-Netzwerk benachrichtigt werden. Die Benachrichtigungen können über das Web-Administrationstool angezeigt oder per E-Mail zugesendet werden.

Systembesonderheiten:

  • Editieren von Warnungsmeldungen
  • Tools zur Benachrichtigung des Systemadministrators über eventuelle Probleme im Antivirus-Netzwerk
  • Benachrichtigung über Virenangriffe, Scan-Ergebnisse und gelöschte Objekte per E-Mail oder über das Web-Administrationstool
  • Abruf von Protokollen über die Verwaltungszentrale und Export von Statistiken im СSV-, HTML-, XML- oder PDF-Format
  • Definieren der Detailtiefe von Protokollen
  • Erhalten von Informationen über:
    • Sicherheitslage mit einer Liste der je nach Typ gruppierten Viren
    • Sicherheitslücken der Clients
    • Scan-Fehler
    • Komponenten, die auf einer geschützten Workstation gestartet wurden
    • Ungewöhnliches Verhalten geschützter Workstations

Einzigartige Möglichkeiten des Verwaltungscenters von Dr.Web Enterprise Security Suite:

  • Zentral verwalteter Schutz für alle Rechner, Endgeräte und Services des Netzwerks:
    Geschützte Objekte Version 6 Neue Version 10
    Workstations
    Clients der Terminalserver
    Clients integrierter Systeme
    Windows
    OS X
    Linux
    Windows
    OS X
    Linux
    Datei- und Applikationsserver (inkl. Terminalserver) Windows
    Novell NetWare
    OS X Server
    Unix
    Windows
    Novell NetWare
    OS X Server
    Unix
    Benutzer von E-Mail und SMTP-Gateways Unix
    MS Exchange
    Lotus (Windows/Linux)
    Kerio (Windows/Linux)
    Unix
    MS Exchange
    Benutzer von Internet-Gateways Kerio
    Unix
    Unix
    Mobile Endgeräte Windows Mobile
    Android
    Android
  • Zentraler Schutz für alle Netzwerk-Knotenpunkte: Workstations, Clients der integrierten Systeme, Mail-, Datei- und Anwendungsserver (u.a. Terminalserver).
  • Installation unter 32- und 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme.
  • Möglichkeit der Installation der Agenten-Komponente auf einem infizierten PC. Hohe Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Desinfektion.
  • Minimale Netzwerk-Auslastung durch eine kompakte Antiviren-Engine und neueste Technologien.
  • Vewaltung der ganzen Netzwerk-Architektur von einem Arbeitsplatz aus (über den Web-Administrator) per Fernzugriff.
  • Definieren von individuellen sicherheitspolitischen Vorgaben für jedes einzelne Unternehmen und entsprechende Mitarbeiter-Gruppen.
  • Definieren von entsprechenden Administratoren für jede einzelne Gruppe. Dadurch kann das Verwaltungscenter in Unternehmen mit strengeren Sicherheitsregeln und Unternehmen mit einer weit verzweigten Filialen-Struktur verwendet werden.
  • Definieren von sicherheitspolitischen Vorgaben für verschiedene Anwendertypen, (einschließlich.mobiler Anwender), beliebige Workstations (auch Workstations, die offline sind). Der Sicherheitslösung für das Netzwerk bleibt jederzeit aktuell.
  • Vorbeugen der Änderung von Schutzeinstellungen durch den Anwender.
  • Schutz für Netzwerke, die keine Internetverbindung haben.
  • Möglichkeit der Einrichtung auf eine bequeme Weise: über Active Directory, durch Start-Skripts und die Remote-Installation. Die Installation ist möglich, selbst wenn der Netzwerk-Knotenpunkt geschlossen und für den Dr.Web Enterprise Security Suite nicht erreichbar ist.
  • Unterstützung der meisten SQL-Datenbanken: Externe Datenbanken wie Oracle, PostgreSQL, Microsoft SQL Server oder einer beliebige Datenbank mit Unterstützung für SQL-92 über ODBC.
  • Möglichkeit für die selbständige Erstellung von Ereignis-Bearbeitern in einer beliebigen Skriptsprache. Dies ermöglicht einen direkten Zugriff auf interne Oberflächen des Verwaltungscenters.
  • Zurücksetzen von Updates. Selbst wenn der Aktualisierungsvorgang einen Fehler hervorruft, wird der Knotenpunkt geschützt. Der Netzwerk-Knoten wird trotzalledem geschützt sein.
  • Das Verwaltungscenter ist offen für weitere Produkte, die im Bedarfsfall installiert und synchronisiert werden können. Dadurch werden die Gesamtkosten für den Aufbau eines Sicherheitssystems gesenkt.
Dr.Web Web-Administrationstool

Für das Web-Administrationstool ist keine zusätzliche Software erforderlich. Durch diese Komponente des Verwaltungscenters kann der Systemadministrator die Funktion alle Services von jedem PC aus überwachen und auf eventuelle Probleme blitzschnell reagieren.

Das Web-Administrationstool ist ein visuelles Werkzeug zur Remote-Verwaltung des Virenschutzes für hunderte und sogar auch tausende entfernte Workstations, Server, Internet-Gateways und mobile Endgeräte über eine einheitliche grafische Oberfläche. Das Web-Administrationstool kann auf jedem PC und unter jedem Betriebssystem verwendet werden. Über eine intuitiv verständliche Benutzeroberläche lässt sich die ganze Hierarchie des geschützten Netzwerks leicht überwachen.

Kostensparende Administration
Durch das Dr.Web Web-Administrationstool kann man die Umgebung des Antivirus-Netzwerks leicht verwalten. Die Leistungsfähigkeit der Systemadministratoren wird dadurch erhöht und die Arbeitsprozesse werden automatisiert. Die tägliche Routinearbeit kann in wenigen Minuten durchgeführt werden: Schlüsselparameter von Antivirus-Servern und geschützten Objekten ändern und Aufgaben starten.
Blitzschnelle Reaktion auf Bedrohungen
Durch das Web-Administrationstool können Scanvorgänge und Updates nach Zeitplan gestartet werden. Die Funktion zur Sammlung und Analyse von Statistiken sorgt dafür, dass die Sicherheitslage geschützter Objekte und des ganzen Netzwerks ständig überwacht wird. So kann der Systemadministrator auf detektierte Bedrohungen sekundenschnell reagieren, Infektionsquellen entdecken und die sichehrheitspolitischen Vorgaben an variierende Bedingungen anpassen.
Kontrolle der Sicherheitslage im Netzwerk

Durch das Dr.Web Web-Administrationstool kann man eine beliebige Komponente des Antivirus-Netzwerks konfigurieren und den Status der Agenten überwachen. So kann man z.B. den Zeitplan für den Antivirus-Server oder Agenten-Gruppen am Arbeitsplatz einstellen.

Die installierten Komponenten werden durch die Überwachung der Virendatenbanken immer auf dem aktuellen Stand gehalten. Man kann auch Virenepidemien vorbeugen, indem man einen Agenten blockieren kann.

Flexibilität
Das Web-Administrationstool ermöglicht es, dass sich die Grenzen zwischen Betriebssystemen verwischen. So kann man z.B. über die Konsole, die unter Windows oder Mac OS Х gestartet wurde, die Verbindung zum Antivirus-Server unter Linux herstellen und bei Bedarf die Konfiguration anpassen.
Sammlung von Statistiken per Klick
Durch die Funktion zur Sammlung von Statistiken kann man Protokolle mit einer bestimmten Detailtiefe und für den entsprechenden Zeitraum erstellen. Anschließend kann das Protokoll exportiert werden.
Benachrichtigungs-Tools
Über die entsprechende Oberfläche kann der Systemadministrator Benachrichtigungen an einzelne Benutzer oder Benutzergruppen versenden. Wenn der PC über eine Internetverbindung verfügt, wird die Nachricht blitzschnell zugestellt. Sollte der PC offline sein, wird die Nachricht bei neuer Internetverbindung zugestellt. Diese Option kann zu verschiedenen Zwecken verwendet werden:
  • Versand von Nachrichten über Epidemien sowie Anweisungen im Infektionsfall;
  • Versand von technischen Nachrichten;
  • Versand von Glückwunsch-Karten.
Neue! Mobile Verwaltungszentrale für iPhone/iPad (iOS)

Durch die mobile Verwaltungszentrale kann der Systemadministrator die Sicherheit im Antivirus-Netzwerk durch ein mobiles Endgerät, auf dem Dr.Web Web-Administrator nicht verwendet werden kann, überwachen.

Die mobile Verwaltungszentrale wird auf Ihrem iPhone aus dem App Store installiert. Nach der Installation kann der Administrator nach Workstations suchen, die Statistiken (inkl. Virenvorfälle) einsehen und Meldungen versenden. Wenn das Unternehmen an mehreren Standorten agiert oder seine Mitarbeiter entfernt arbeiten, kann die Funktion zur Bestimmung des Standortes von geschützten Workstations nützlich sein.

  • Permanente Überwachung der Sicherheit im Antivirus-Netzwerk
    Die mobile Verwaltungszentrale setzt das BYOD-Konzept um, bei dem die durch Dr.Web geschützte dynamische Umgebung jederzeit durch ein mobiles Endgerät verwaltet werden kann, unabhängig davon, wo sich der Administrator befindet. Die mobile Verwaltungszentrale erhöht die Leistungsfähigkeit von Systemadministratoren und reduziert ihre Reaktionszeit bei Sicherheitsvorfällen.
  • Sofortige Reaktion auf Bedrohungen
    Die mobile Verwaltungszentrale vereinfacht Aufgaben des Netzwerk-Administrators. Statistiken werden mit einem Klick gesammelt. Durch vielfältige Tools zur Sammlung und Analyse von Statistiken kann der Administrator den Status der im Netzwerk geschützten Objekte sowie des gesamten Netzwerks überwachen, auf Sicherheitsvorfälle und Angriffe von Cyber-Kriminellen reagieren, Infektionsquellen finden und Sicherheitsregeln an neue Bedingungen anpassen.
screen screen
screen screen
screen screen
screen screen
Antivirus-Server

Der Antivirus-Server des Verwaltungscenters von Dr.Web Enterprise Security Suite sorgt für eine zentrale Verwaltung des geschützten Netzwerks: Einrichtung des Antivirus-Servers, Aktualisierung der Virendatenbanken und Programm-Module der Agenten, Überwachung der Sicherheitslage im Antivirus-Netzwerk, Benachrichtigung über Virenereignisse und Sammlung von Statistiken.

Einrichtung

Der Antivirus-Server des Verwaltungscenters von Dr.Web Enterprise Security Suite kann auf einem beliebigen PC des lokalen Netzwerks installiert werden. Der Server speichert Distributionsdateien der Antivirus-Pakete für verschiedene Betriebssysteme, Updates der Virendatenbanken und Programm-Module der Antivirus-Pakete, Schlüsseldateien der Anwender, Konfigurationen geschützter Objekte und versendet diese auf Anfrage von Agenten an entsprechende PCs.

Die Plattformunabhängige Architektur der Server-Komponente des Verwaltungscenters von Dr.Web Enterprise Security Suite ermöglicht es Ihnen, die Software sowohl unter Windows- als auch Unix-Servern zu verwenden. Das bietet kein anderes vergleichbares Programm.

Zur Herstellung der Verbindung zwischen Antivirus-Servern und Antivirus-Agenten können alle vorhandenen Protokolle verwendet werden: TCP/IP (Ipv4 und IPv6), IPX/SPX, NetBIOS. Das Sicherheitssystem kann eingerichtet werden, ohne dass die Netzwerk-Architektur geändert werden muss.

Update

Die Aktualisierung von Virendatenbanken und Komponenten der Agenten wird über den Antivirus-Server durchgeführt. Dadurch wird der Internet-Traffic verringert. Dabei soll der Vorgang manuell nicht eingestellt werden.

Die Aktualisierung der Schutzkomponenten erfolgt sowohl über den Antivirus-Server als auch Aktualisierungsserver von Doctor Web. Für PCs und Laptops, die keine ständige Verbindung zum Server haben, ist dies unentbehrlich.

Überwachung der Sicherheitslage und Sammlung von Statistiken
Der Antivirus-Server enthält in seiner Datenbank die Konfiguration jedes einzelnen Agenten im Antivirus-Netzwerk, Scan-Statistiken pro PC sowie weitere nützliche Informationen. Dabei kann sowohl eine interne als auch externe Datenbank verwendet werden.
Funktionsstabilität unter beliebigen Umständen
Das Speichern von notwendigen Daten in einer einheitlichen Datenbank, die dem zugeordneten Antivirus-Server entspricht, und die Möglichkeit zur Sicherung von kritischen Daten erleichtern solche Operationen wie die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Antivirus-Servers bei der Beschädigung der Datenbank und die Verschiebung des Antivirus-Servers von einem Computer auf einen anderen.
Antivirus-Agenten

Die Antivirus-Agenten werden auf geschützten PCs, Servern und mobilen Endgeräten installiert (u.a. auf dem Antivirus-Server). Die Agenten versenden Nachrichten über Virenereignisse und weitere notwenfige Informationen an den Antivirus-Server.

Durch Agenten kann den Virenschutz für folgende Objekte verwalten:Dr.Web Enterprise Security Suite

Geschützte Objekte Version 6 Neue Version 10
Workstations
Clients der Terminalserver
Clients integrierter Systeme
Windows
OS X
Linux
Windows
OS X
Linux
Datei- und Applikationsserver (inkl. Terminalserver) Windows
Novell NetWare
OS X Server
Unix
Windows
Novell NetWare
OS X Server
Unix
Benutzer von E-Mail und SMTP-Gateways Unix
MS Exchange
Lotus (Windows/Linux)
Kerio (Windows/Linux)
Unix
MS Exchange
Benutzer von Internet-Gateways Kerio
Unix
Unix
Mobile Endgeräte Windows Mobile
Android
Android

Die Antivirus-Agenten verfügen übe die ganzheitliche Effizienz der Produkte und Lösungen von Doctor Web. Der Agent für Workstations Windows enthält solche Komponenten wie den Datei-Wächter SpIDer Guard®, E-Mail-Wächter SpIDer Mail®, die Firewall, das Web-Antivirus-Modul SpIDer Gate™, das Selbstschutz-Modul und das Office-Control-Modul.

Zusätzliche Möglichkeiten der Agenten für Workstations Windows

  1. Für den Antivirus-Agenten von Dr.Web Enterprise Security Suite für Workstations Windows wurde extra die Komponente Dr.Web Enterprise Scanner entwickelt, die dem Administrator das Scannen auf Workstations bei einer minimalen CPU-Auslastung ermöglicht.
  2. Mobil-Modus. Die Agenten auf Laptops, die lange Zeit keine Verbindung zum Antivirus-Netzwerk hatten, sind immer auf dem aktuellen Stand. Auch wenn ein Mitarbeiter auf Reisen ist, werden Updates heruntergeladen und installiert.

Systemanforderungen

Für die Installation der Verwaltungszentrale von Dr.Web Enterprise Security Suite 10.0 sind folgende Systemanforderungen zu beachten:

  • Internetzugang für die Verbindung zum Dr.Web Antivirus- oder Proxyserver für Rechner des Antivirus-Netzwerks bzw. Präsenz in einem lokalen Netzwerk;
  • Auf allen Rechnern, wo die Installation vorgesehen ist, müssen folgende Ports freigegeben sein:
    • TCP- und UDP-Port 2193 via TCP und UDP — zur Verbindung der Antivirus-Komponenten mit dem Server und für den Netzwerk-Scanner;
    • TCP- und UDP-Ports 139 und 445 für den Installationsassistenten;
    • TCP-Port 9080 für HTTP-Zugriff auf die Verwaltungszentrale;
    • TCP-Port 9081 für HTTPS-Zugriff auf die Verwaltungszentrale;
    • TCP-Port 10101 für das Tool zur Ferndiagnose des Servers.
  • Für den Antivirus-Server: Rechner mit mindestens Pentium III-667, 1 GB Hauptspeicher (2 GB bei der Verwendung einer externen Datenbank), 12 GB freier Platz auf der Festplatte (bis zu 8 GB für eine integrierte Datenbank (Installationsverzeichnis), bis zu 4 GB im temporären Systemverzeichnis (für Arbeitsdateien)), freier Platz auf der Festplatte für persönliche Installationspakete (ca. 1 MB) innerhalb von zwei Wochen nach deren Erstellung. Das Betriebssystem Windows XP/2003/Vista/2008/7/8/2012, Linux (glibc2.13 und höher), FreeBSD (8.1 und höher), Solaris (Intel und Sparc);
  • Zugang zu Servern des globalen Dr.Web Update-Systems für die automatische Übertragung von Inhalten aus dem zentralen Installationsverzeichnis sowie Updates von Update-Servern;
  • Für die Verwaltungszentrale: Webbrowser Windows Internet Explore® 8 und höher oder Mozilla® Firefox® 10.0 und höher. Es können auch Web-Browser wie Opera® 10 und höher, Safari® 4 und höher, Chrome® 20 und höher verwendet werden.

WICHTIG! Auf geschützten Stationen des Antivirus-Netzwerks dürfen keine anderen Antivirus-Produkte (inkl. anderer Versionen von Dr.Web-Software) installiert sein.

Die Systemanforderungen für weitere Produkte, die mit der Verwaltungszentrale von Dr.Web Enterprise Security Suite verwaltet werden können, finden Sie auf der Seite der Produktinformationen.

Für die Installation der Verwaltungszentrale von Dr.Web Enterprise Security Suite 6 sind folgende Systemanforderungen zu beachten:

  • IP- (einschließlich IPV6), IPX- oder NetBIOS-basiertes lokales Netzwerk. Das Netzwerk soll alle geschützten PCs und den Antivirus-Server umfassen. Für das Zusammenwirken von Antivirus-Komponenten auf PCs, wo die Installation geplant ist, müssen folgende Ports geöffnet sein:
    • 2193 und 2371 per TCP- und UDP-Protokoll - für die Verbindung von Antivirus-Komponenten mit dem Server;
    • Socket 2371 per IPX/SPX-Protokoll - für die Verbindung von Antivirus-Komponenten mit dem Server;
    • 2193 und 2372 per UDP-Protokoll – für die Funktion des Netzwerk-Scanners;
    • 139 и 445 per TCP- und UDP-Protokoll – für die Funktion des Netzwerk-Installationsassistenten;
    • 9080 per HTTP-Protokoll – für die Funktion des Web-Administrationstools;
    • 9081 per HTTPS-Protokoll – für die Funktion des Web-Administrationstools.
  • Antivirus-Server: PC mit dem Prozessor Pentium III-667 und höher, 512 MB Hauptspeicher (1 GB beim Verwenden einer internen Datenbank), 12 GB Freiplatz auf der Festplatte (bis zu 8 GB für die interne Datenbank (Installationsverzeichnis), bis zu 4 GB Freiplatz im temporären Systemverzeichnis (für temporäre Dateien)). Das Betriebssystem Windows 2000/XP/2003/Vista/2008/7/8/2012, Linux (glibc2.3 und höher), FreeBSD (6.4 und höher), Solaris (Plattformen Intel und Sparc);
  • Für die automatische Übertragung der Inhalte des zentralen Installationsverzeichnisses und Updates vom Aktualisierungsserver ist der Zugriff auf Server des globalen Dr.Web Aktualisierungssystems erforderlich;
  • Zwischen dem Web-Administrator und Server soll die Verbindung via TCP/IP aktiviert sein;
  • Für den Web-Administrator ist ein beliebiger Webbrowser erforderlich;

WICHTIG! Für die Installation des Antivirus-Servers für Windows soll die Systemsoftware des Computers den MS Installer 2.0 enthalten. Dieses Programm ist in Windows 2000 (bei SP3) und höher enthalten. Wenn fühere Versionen von Windows verwendet werden, soll zunächst der Installer 2.0 heruntergeladen und installiert werden.

WICHTIG! Auf geschützten Workstations des Netzwerks dürfen keine anderen Antiviren-Produkte (einschließlich anderer Versionen von Dr.Web Software) installiert sein.

Die Systemanfordrungen für weitere Produkte, die durch das Verwaltungscenter von Dr.Web Enterprise Security Suite verwaltet werden, finden Sie auf der Seite der Produktinformationen.

Dr.Web Enterprise Security Suite

Neue Version 10

Demoversion Herunteladen Kaufen